Über mich

 

Dr. Petra Spona

Historikerin, Kuratorin, Wirtschaftsarchivarin

 

 

Das sagt das Geschichtsbüro Reder, Roeseling & Prüfer in Köln über mich:

"Ein Orga-Talent – schnell, genau und ideenreich. Bei ihr ist Ihr Archiv wirklich in guten Händen. Und wer weiß: Vielleicht werden Sie ja von dem Spaß angesteckt, mit dem Petra Spona ans Werk geht."

 

 

Lebensweg

  • Geboren 1971
  • Ausbildung zur Datenverarbeitungskauffrau und einige Jahre beschäftigt als Systemplanerin bei Mannesmann
  • Studium der Geschichte und Philosophie an der Leibniz Universität Hannover und in Bristol/GB (gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung)
  • Promotion in Geschichte mit einer kulturgeschichtlichen Forschung zu Hannover im Nationalsozialismus (gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung)
  • Weiterbildung zur Fachreferentin für Kulturmarketing
  • 2011 Gründung des SGK im Oktober (Näheres zu den Projekten siehe unterer Referenzen)

 


Netzwerk

  • Mitglied der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V. (Website des VdW) und hierin im AKEA - Arbeitskreis elektronische Archivierung (AKEA)
  • Mitglied im Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen (Website des IHC OWL)
  • Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Geschichte/Public History im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (Website der AGAG)
  • Mitglied im Deutschen Museumsbund (Website des DMB)
  • Mitglied im nap — Netzwerk Ausstellen und Präsentieren

 

 

Publikationen und Vorträge (Auswahl)

  • Im Erscheinen: "Gut aufgehoben. 50 Jahre DMI, 1966-2016", Unternehmensgeschichte des Deutschen Mikrofilm-Instituts (Marktführer für Patientenaktenarchivierung) anlässlich seines 50. Jubiläums (Website des DMI)
  • 2016: "Industrialisierung in Hannover-Stöcken. Wie sich der Stadtteil seit der Ansiedlung des Volkswagenwerks entwickelt hat", Hannoversche Geschichtsblätter 2016
  • 2016: Vortrag und Sektionsleitung auf der Tagung "Erinnerung, Ehrung, Politik" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vom 21.-22.04.2016 in Münster
  • 2015: Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen. Seminarbericht Lehrgang 81 der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare in Basel, S. 131-136 in: Archiv & Wirtschaft, H.3/2015 (gemeinsam mit Fabian Würtz) (Archiv & Wirtschaft der VdW)
  • 2015: "Decolonize München. Eine Ausstellung als Akteur" (Ausstellungsrezension), S. 125-127 in: Decolonize München. Dokumentation und Debatte. Katalog zur Ausstellung im Münchner Stadtmuseum vom 25.10.2013 bis 23.02.2014 (Ausstellungshinweis des Stadtmuseums München)
  • 2014: "Kulturelles Gedächtnis zwischen Herrschaftspolitik und Orientierungspraxis. Das Stadtprofil Hannovers im Nationalsozialismus". 123-134 ind Informationen zur modernen Stadtgeschichte, Heft 1/2014 (Heftankündigung)
  • 2013:  „Die Ausstattung eines Rathauses ist ein Gebiet, auf dem sich der Gemeinsinn der Bürgerschaft betätigen kann“. Die Spendenpolitik zur Ausschmückung des Neuen Rathauses in: Cornelia Regin (Hrsg.): Pracht und Macht. Festschrift zum 100. Jahrestag der Einweihung des Neuen Rathauses in Hannover (Hannoversche Studien, Bd. 14), S. 227—248, Hannover (Buchvorstellung der Stadt Hannover)
  • 2012:  "Herkunft und Qualität" sowie "Trinkgewohnheiten im Wandel" in: Gerolsteiner Brunnen GmbH (Hrsg.): 125 Jahre. Das Wasser mit Stern, Gerolstein (Unternehmensankündigung und Online-Ausgabe)
  • 2011/2012: Planung und Leitung des Hauptseminars "Berlin - Hauptstadt der Erinnerung?" an der Universität Paderborn mit Exkursion (gemeinsam mit Dr. Frank Oliver Sobich)
  • 2011  „Von der Hauptstadt Niedersachsens zur Gauhauptstadt. Zur Rolle der Konstruktion einer regionalen Identität im Nationalsozialismus", S. 41—64 in Hannoversche Geschichtsblätter, Neue Folge, Bd. 65
  • 2011:  „Das Frankfurter Altstadtmodell der Brüder Treuner", hrsg. von Jan Gerchow und Petra Spona, Bd. 1 der Kunststücke des Historischen Museums Frankfurt, Henrich-Verlag, Frankfurt am Main (Verlagsankündigung mit Bestellmöglichkeit)
  • 2010:  „Städtische Ehrungen zwischen Repräsentation und Partizipation. NS-Volksgemeinschaftspolitik in Hannover", Bd. 10 der Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Franz Steiner Verlag, Stuttgart (Verlagsankündigung mit Bestellmöglichkeit)
  • 2009:  „Hannover. Die Erfindung des gemeinschaftlichen Wohnens von 1885 bis heute", gemeinsam mit Dr. Sid Auffarth, hrsg. und verlegt vom Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover